5. Stern für Benjamin Parth

Guide A la Carte: 5. Stern für Benjamin Parth:Am 6. Oktober 2014 erscheint der Gourmetführer Guide „A la Carte“ 2015. Gleich zwei Köche aus Ischgl/Tirol schafften den Aufstieg in die 5-Sterne-Kategorie: Neben dem Paznauner Lokalmatador Martin Sieberer wurde der erst 26-jährige Benjamin Parth von den Testern mit 96 Punkten (5 Sternen) ausgezeichnet. Damit gehört sein Gourmetrestaurant Stüva im Hotel YSCLA zu den 16 besten Restaurants Österreichs.

Die Tester der „A la Carte“-Redaktion waren auch dieses Jahr in den besten österreichischen Restaurants unterwegs und nahmen bei ihren anonymen Besuchen Küche und Service unter die Lupe. Bewertet wird nach Punkten (max. 100) und Sternen (max. 5). 16 von 914 getesteten Restaurants erreichten 96 oder mehr Punkte und werden im aktuellen „Guide A la Carte 2015“ mit der Höchstnote von 5 Sternen geführt.

Gleich zwei frisch gebackene 5-Sterne-Lokale finden sich in Ischgl/Tirol: Martin Sieberer (Paznauner Stube) und der erst 26-jährige Benjamin Parth (YSCLA Stüva) holten beide 96 Punkte und schafften damit den Sprung in die 5-Sterne-Elite Österreichs. Parth ist für seinen innovativen, puristischen Kochstil bekannt, sein Gourmetkonzept „mar y muntanya“, bei dem er das Beste aus dem Meer mit Tiroler Spezialitäten kombiniert, überzeugte die „A la Carte“-Tester.

Entsprechend groß ist die Freude bei Benjamin Parth: „Der Guide A la Carte ist einer der wichtigsten Gourmetführer des Landes. Auf den fünften Stern habe ich schon lange hingearbeitet, aber dass es bereits dieses Jahr klappt, freut mich unheimlich.“ 2009 wurde Benjamin Parth erstmals im „Guide A la Carte“ bewertet, damals mit 76 Punkten / 3 Sternen. Drei Jahre später legte er einen sensationellen Sprung von 76 auf 91 Punkte hin und war damit  „Aufsteiger des Jahres 2012“. Nun folgte die Krönung mit dem fünften Stern im „Guide A la Carte 2015“.

Die Tester der „A la Carte“-Redaktion beschreiben Parths Kochkünste als ein „Feuerwerk von Farben, Formen und vor allem Aromen, vom ersten Amuse-Gueule über so manchen Überraschungs-Zwischengang bis zum fulminanten Abschluss. Leicht und locker schafft er hauchzarte Aromenskulpturen, um dann wieder direkt explosiv mit einer veritablen Bandbreite in der Würzung immer neue Spannung aufkommen zu lassen.“ Auch der Service unter der Leitung von Sarah Falch und Sommelier Peter Ladinig wurde in der aktuellen Bewertung lobend erwähnt: „Perfekte Professionalität“.

Der vollständige Bewertungstext aus dem „Guide A la Carte 2015“:

„Weit drinnen im hinteren Tal will es Benjamin Parth wirklich wissen. Ein Feuerwerk von Farben, Formen und vor allem Aromen, vom ersten Amuse¬ Gueule über so manchen Überraschungs-Zwischengang bis zum fulminanten Abschluss. Leicht und locker schafft er hauchzarte Aromenskulpturen, um dann wieder direkt explosiv mit einer veritablen Bandbreite in der Würzung immer neue Spannung aufkommen zu lassen. Seesaibling – Erdäpfel – Enzianschaum und dann wieder Steinbutt – Fenchel – Tomate – Safran. Die Handlung spielt also zwischen Meer und Alpen, Parth kombiniert das Beste aus den jeweiligen Regionen und beweist, dass das Ganze mehr als nur die Summe seiner Teile ist. Bis hin zum Käsewagen: Schaf¬ und Bergkäse sollen andere machen, hier kommt ein Maître fromager affineur aus dem Elsass zum Zug. Die Weinkarte wird stetig verbessert und zeigt mittlerweile bei den österreichischen Winzern eine schöne Tiefe, Italien und Frankreich sind auch gut vertreten. Der Service gefällt mit perfekter Professionalität.“

Der „A la Carte Gourmet-Führer 2015“ ist ab 6. Oktober 2014 im Handel erhältlich und beinhaltet auch einen Wein- und Delikatessenführer: D+R Verlag, 468 Seiten, 25 Euro
www.alacarte.at

Vom Gourmetrestaurant Stüva hinaus in die Welt 

Das Gourmetrestaurant Stüva ist die Heimat von Haubenkoch Benjamin Parth. Das Restaurant genießt einen ausgezeichneten Ruf und hat sich in den vergangenen Jahren vom Geheimtipp zu einem der Top-Haubenrestaurants des Landes entwickelt. Feinschmecker erwartet im Stüva eine raffinierte 2-Hauben-Küche. Benjamin Parth verbindet hier Internationalität und Weltoffenheit mit seinen Tiroler Wurzeln und verpackt diese in seinen puristischen, reduzierten Kreationen.

Das Restaurant Stüva ist seit 3. September auf Saisonpause und öffnet Anfang Dezember 2014 wieder seine Pforten. Mehr unter www.yscla.at

Weitere Presseinformationen, Lebenslauf und Fotodownloads zu Benjamin Parth und seinem Restaurant Stüva unter www.yscla.pressezone.at

Zurück

Einen Kommentar schreiben